audi
sommer-iconSommerwinter-iconWinter
Tourismusverband - A-6580 St. Anton am Arlberg, Tirol - Tel +43 5446 22690 - Fax 2532 - Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
SCHNELLSUCHE
Bitte auswählen
Region/Orte
Anreise
Nächte Zi/App Pers./Zi.
© feratel media technologies AG
  • German
  • English
  • Italian
  • Spanish
  • Russian
  • Netherlands
  • French
Kontakt
Anreise
  • St. Anton am Arlberg und seine Ferienregion - Skiurlaub, Skigebiet, Skiort, Urlaub am Arlberg
  • St. Anton am Arlberg und seine Ferienregion - Skiurlaub, Skigebiet, Skiort, Urlaub am Arlberg
St. Anton am Handy
 
Google+
Arlberger Winterklettersteig

Tourengeher treffen sich am einzigen Winterklettersteig Tirols. Er liegt im Rendl-Gebiet, ist 850 Meter lang, mit Stahlseil gesichert und gilt als landschaftlich besonders reizvoll.

 

» Hier können Sie sich das Informationsblatt zum Arlberger Winterklettersteig herunterladen!

 

winterklettersteig1.jpgFür Skifahrer ist St. Anton am Arlberg schon lange das absolute Nonplusultra. Und natürlich geraten hier auch Tourengeher so richtig ins Schwärmen. Einer der Gründe ist der Winterklettersteig im Rendl-Skigebiet, er ist der einzige in Tirol und zudem landschaftlich besonders reizvoll.

Vom Einstieg an der Riffelbahn II Bergstation auf 2650 Metern geht es weiter entlang des Riffelgrates zur vorderen Rendlspitze auf 2816 Metern und bis zur Rossfallscharte auf 2732 Metern.

Man sieht die ganze Verwallgruppe und die Lechtaler Alpen, je nach Wetterlage reicht der Blick sogar bis hinein nach Südtirol“, so Roman Falch, der Betriebsleiter der Rendlbahnen, die den Klettersteig gemeinsam mit der Bergwacht angelegt haben.

Der Klettersteig, der für Tourengeher mittlerer Kondition geeignet ist, hat eine Länge von 850 Metern und ist durchgehend mit einem Stahlseil gesichert.

 

winterklettersteig2.jpgEtwa 20 Prozent müssen direkt am Fels geklettert werden, der Rest der Strecke ist normales Gehen.

„Wer sich nach Neuschnee als erster auf den Weg macht, auf den kommen noch die Strapazen des Spurens zu“, erklärt Roman Falch. „Aber man geht auch viel auf Schneewechten, so dass man nicht immer einen halben Meter tief einsinkt.“ Doch die Strapazen lohnen sich.

Am Ende des Klettersteigs warten herrliche Skiabfahrten – entweder durch das Malfontal nach Pettneu oder über die Rossfallalpe und durch das Moostal wieder zurück nach St. Anton am Arlberg.

Neben Ski oder Snowboard für die Talabfahrt, die während der etwa zweieinhalbstündigen Klettertour auf den Rucksack geschnallt werden, sind Klettersteigausrüstung mit Gurt und Karabiner sowie Tourenschuhe unbedingt erforderlich.

All diejenigen, die nicht sowieso einen Liftpass haben und mit der Rendlbahn zum Klettersteig hinauf fahren, zahlen 16 Euro.

Übrigens: Die Skischulen in St. Anton am Arlberg bieten auf Anfrage geführte Touren.