zurück

FIS-CIT Weltkriterium 2018

Von 25. Februar bis 2. März 2018 in St. Anton am Arlberg.
Durchgeführt gemäß der Regeln für FIS-CIT Arnold Lunn Weltcup

Städteskilauf – FIS-CIT

Der Engländer Sir Arnold Lunn, ein Bewunderer Mathias Zdarsky‘s und seiner alpinen Skitechnik, hat 1924 den „Kandahar Skiclub“ gegründet und 1928 gemeinsam mit Hannes Schneider das erste Arlberg-Kandahar-Rennen organisiert. Bei den Damen hat bei diesem Rennen eine echte Städteskiläuferin, die Wienerin Lisbeth Polland, Abfahrt und Kombination gewonnen. Mit der neuen alpinen Skitechnik verlagerte sich das Skigeschehen zunehmend in die, auch schneesichereren, alpinen Regionen. Flachländer und Städter hatten da zwangsläufig Nachteile gegenüber Bewohnern dieser Bergregionen. Arnold Lunn erfand daher in den 1930er Jahren sogenannte Citadin-Races für Skisportler aus bergfernen Gebieten. 1963 wurde der Städteskilauf auch von der FIS offiziell anerkannt. Bis heute kommen alljährlich FIS-CIT-Rennen und eine spezielle Cupwertung unter dem Namen „Arnold Lunn Weltcup“ zur Austragung; alle zwei Jahre auch als Weltkriterium. Rund 600 Racer aus etwa 40 Ländern nehmen in jeder Saison an den CIT-Cup-Rennen teil.

Teilnahmebedingungen

Die Wettkämpfe werden nach den Bestimmungen der IWO durchgeführt. Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich WettkämpferInnen, die den FIS-CIT Bestimmungen entsprechen und eine FIS_CIT-Lizenz vorweisen können. Es gelten die Quoten für FIS-CIT Rennen.

Allgemeine Bestimmungen

Die Bewerbe werden nach den derzeit gültigen FIS CIT-Bestimmungen und der gültigen Zusatzregeln durchgeführt. Das OK behält sich das Recht vor, das Programm im Einverständnis mit der Jury zu ändern.

Nenngelder

Slalom/Riesentorlauf: € 20,- | Super-G: € 25,- | Abfahrt inkl. Training: € 50,-

Der Veranstalter und der durchführende Verein lehnen jede Haftung Wettkämpfern und dritten Personen ab. Es wird auf der Reglement bzw. die Bestimmungen über Ausrüstung und Werbung hingewiesen. Allfällige Proteste sind gemäß Artikel 640 der IWO einzureichen.

Website