zurück

Covid19 – Risikomanagement Wintertourismus

Diese Seite wird laufend aktualisiert und erweitert.
Änderungen vorbehalten.
Stand: 19. Oktober 2020


Liebe Gäste!

Am 4. Dezember 2020 startet die Wintersaison in der Region St. Anton am Arlberg. Wir freuen uns schon darauf, Sie in der Urlaubsregion zum Skifahren, Snowboarden, Langlaufen, Rodeln und erholsamen Winterwandern begrüßen zu dürfen. Oberstes Ziel ist es, unseren Gästen die größtmögliche Sicherheit zu bieten. Neben branchenspezifischer Vorbereitung in Bezug auf Sicherheitsmaßnahmen dient St. Anton am Arlberg neben Alpbach auch als Modellregion für das Projekt „Covid-19 – Risikomanagement Wintertourismus“ des Landes Tirol. Aufgrund der Ergebnisse wird ein Risikobeurteilungs- und Management-Modell erstellt. Damit sollen Situationen mit erhöhter Covid-19-Ansteckungsgefahr in der kommenden Wintersaison möglichst frühzeitig erkannt und vor allem vermieden werden. 

Gerne informieren wir Sie über die aktuellen Maßnahmen, die regelmäßig durch die Ergebnisse aus oben genanntem Projekt erweitert werden. Darüber hinaus werden auch die behördlichen Vorgaben strengstens eingehalten. 

Mit diesen Schritten möchten wir Ihnen in diesem Winter einen erholsamen und vor allem sicheren Urlaub in der Region St. Anton am Arlberg ermöglichen. Wir freuen uns darauf, Sie auch in der Zukunft mit dem ursprünglichen Charme der „Wiege des alpinen Skilaufs“ und der Herzlichkeit unserer Gastgeber zu begeistern.
 

VIDEO: Mit Abstand der beste Winter

 

Eigenverantwortung als wichtigster Aspekt

Die Sicherheit sowie die Gesundheit unserer Gäste, wie auch der Mitarbeiter und Bewohner wird großgeschrieben. In Übereinstimmung mit den derzeit geltenden Regelungen seitens der Bundesregierung hat die Region St. Anton am Arlberg konkrete Maßnahmen für den kommenden Winter definiert, welche laufend an die behördlichen Vorgaben angepasst und ausgewertet werden.

Jede einzelne Maßnahme schützt uns selbst, sowie andere Menschen vor Infektionen. Umso wichtiger ist die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften und ein hohes Maß an Eigenverantwortung.

Die wichtigsten Regeln, die zu beachten sind:

1. Mindestens 1 Meter Abstand zu fremden Personen halten.
2. Mund-Nasen-Schutz tragen.
3. Hände mehrmals täglich waschen.
4. Auf Händeschütteln bei der Begrüßung verzichten.
5. Niesen oder husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
6. Wenn möglich bargeldlos bezahlen.

Eröffnungswochenende und Events

calendar-tvb-stanton

Die Wintersaison startet Anfang Dezember. Für das Eröffnungswochenende werden wir auf den internationalen Ski- und Snowboardtest und vor allem auf das Eröffnungskonzert mit Andreas Bourani aus Sicherheitsgründen verzichten.

Ebenso verzichten wir im kommenden Winter auf die Skishow „Schneetreiben“ (aufgrund der zu großen Besuchermengen im Zielstadion), das Neujahrskonzert und das Konzert der Wiltener Sängerknaben.

Der Adventzauber wird als „Stiller Advent im Park“ durchgeführt. Weihnachtliche Stimmung kommt beim Spaziergang zur Krippe, im Wintermärchenwald und dank der festlichen Beleuchtung im Park beim Museum auf.

Die Veranstaltungen im Frühjahr stehen derzeit nach wie vor auf dem Programm. Informationen zu den geplanten Events finden Sie hier.

Der Alpine Ski Weltcup der Damen am 09. und 10. Jänner 2021 soll plangemäß durchgeführt werden. Ob Zuschauer bei den Rennen gestattet sein werden, wird durch eine Entscheidung des Internationalen Skiverbandes bestimmt.

Arlberger Bergbahnen

social-distancing-tvb

Derzeit gibt es für den Betrieb von Bahnen und Liften sowie für die Bergrestaurants klare Regeln, die auf folgender Homepage angeführt sind: skiarlberg.at.

> Aktuelle Informationen aus dem Skigebiet für die Wintersaison 20/21 [...]
> Aktuelle Informationen der Bergrestaurants für die Wintersaison 20/21 [...]

Die jeweils gültigen Vorschriften erfahren Sie auf den Webseiten arlbergerbergbahnen.com oder skiarlberg.at sowie auf den Informationsstellen und Hinweisschildern.

Skischulen

Maßnahmen für die Organisation des Schneesport-Betriebes wurden vom Österreichischen Skischulverband erarbeitet. Diese enthalten detaillierte Handlungsempfehlungen für Skischulen, Schneesportlehrer, Mitarbeiter, den praktischen Schneesportunterricht (allgemein und Kinder) sowie für die Betreuung von Kindern im Innenbereich von Ski-Kindergärten. Die gesamten Vorgaben des Österreichischen Skischulverbandes finden Sie unter folgendem Link: snowsportaustria.com

Après-Ski und Nachtlokale

Ein erhöhtes Infektionsrisiko durch große Menschenansammlungen in Partyatmosphäre gilt es unter allen Umständen zu vermeiden. Sowohl nach dem Skibetrieb als auch in den Abend- und Nachtstunden wird es diese in gewohnter Weise im kommenden Winter deshalb nicht geben. Mittlerweile gibt es auch in diesem Bereich klare Vorgaben der Bundesregierung, welche der Sicherheit dienen. So darf beispielsweise die Verabreichung von Speisen und Getränken sowohl im Innen- als auch Außenbereich nur auf Sitzplätzen unter der Einhaltung des Mindestabstandes erfolgen.

Unterkünfte und Gastronomie

Alle Beherbergungsbetriebe von der kleinen Pension bis zum großen Hotel haben in den Sommermonaten viele Erfahrungen gesammelt. Im Winter werden die Regelungen und Sicherheitsmaßnahmen weiter fortgeführt und intensiviert. Für detaillierte Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren jeweiligen Gastgeber. 

Für alle Beherbergungsbetriebe sowie die Restaurants und Bars gelten die Regelungen zur Sicheren Gastfreundschaft (sichere-gastfreundschaft.at).

Stornierungen

Der Abschluss einer Reiseversicherung ist besonders im kommenden Winter zu empfehlen. Eine Möglichkeit ist dabei die Europäische Reiserversicherung, die derzeit Covid-19-Erkrankungen wie jede andere unerwartete schwere Erkrankung ebenfalls mitversichert. Mehr Informationen finden Sie auf der folgenden PDF-Datei: service.europaeische.at.

Öffentlicher Verkehr

Mund-Nasen-Schutz

Der Skibus-Verkehr in der Region wurde über viele Jahre aufgebaut und bietet für die Gäste einen schnellen und einfachen Zugang zum Skigebiet. Diesen Winter steht der Busbetrieb vor großen Herausforderungen. Abgesehen von Hygienemaßnahmen und Maskenpflicht werden noch weitere Regelungen, vor allem in den Bereichen der Haltestellen und während der Beförderung getroffen werden. So werden wir die maximale Anzahl an Fahrgästen in den Skibussen reduzieren, sollte es erforderlich sein, werden wir auch die Taktfrequenz sowie die Anzahl der eingesetzten Skibusse erhöhen. Wir bitten Sie um Verständnis, falls es hier zu Verzögerungen kommen sollte, welche Ihrer Sicherheit dienen. 
An stark frequentierten Haltestellen werden wir eine aktive Besucherstromlenkung einsetzen, die zusätzlich durch Security Personal unterstützt wird. Die jeweils aktuelle Auslastung pro Linie am Bus-Terminal West wird zudem online ersichtlich sein.
An einem Parkraumbewirtschaftungskonzept für PKWs und Busse wird derzeit intensiv gearbeitet.

Abwassermonitoring

Als Teil eines COVID-19 Frühwarnsystems installiert und adaptiert die Region St. Anton am Arlberg ein Abwassermonitoring.

Contact-Tracing

stopp-corona

Der raschen Rückverfolgung (Contact Tracing) bei einer festgestellten Covid-19-Erkrankung kommt eine große Bedeutung zu. Die Region St. Anton am Arlberg stellt sicher, dass unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen eine Registrierung erfolgen kann.

Wir haben hier in Abstimmung mit dem Land Tirol eine konkrete Lösung erarbeitet, diese wird derzeit in St. Anton am Arlberg in diversen Betrieben verschiedener Branchen und in größeren öffentlichen Einrichtungen wie dem Schwimmbad des Arlberg WellCom im Live-Betrieb sehr erfolgreich getestet.

Sollten die Behörden das Contact Tracing in der Wintersaison nicht verpflichtend vorschreiben, streben wir in der Urlaubsregion St. Anton am Arlberg dennoch einen flächendeckenden Einsatz dieses Contact-Tracing-Tools an, speziell in den Restaurants, Hütten, Bars, Freizeiteinrichtungen und im Handel. Denn nur so ist ein Höchstmaß an Sicherheit für alle beteiligten Personen gewährleistet!

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auch auf die „Stopp Corona“-App der Österreichischen Bundesregierung und des Österreichischen Roten Kreuzes. Die Installation dieser App auf Ihrem Smartphone wird von uns ausdrücklich empfohlen, um ein Contact Tracing auch außerhalb von Betrieben zu ermöglichen.

Test-Programm für Mitarbeiter

Die Bundesregierung hat in den Sommermonaten die Initiative „Sichere Gastfreundschaft – Testangebot Tourismus“ gestartet. Damit können sich Beschäftigte von gewerblichen Beherbergungsbetrieben, Campingplätzen und der Gastronomie freiwillig regelmäßig testen lassen.
Österreichweit wurden auf diesem Weg mit Stand 07.10.2020 bereits 297.330 Testungen in 4.978 Betrieben durchgeführt. Die Region St. Anton am Arlberg nimmt ebenfalls aktiv an dieser Initiative teil.

Dieses Testprogramm wird ab Beginn der Wintersaison auch auf Schneesportlehrer ausgeweitet werden. Eine Miteinbeziehung der Mitarbeiter aller Branchen wird angestrebt, dies ist jedoch von den Entscheidungen des Bundes abhängig.

SAFE SERVICE

Sichere Gastfreundschaft steht an erster Stelle, deshalb wurde von der Wirtschaftskammer Tirol (Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft) die Initiative SAFE SERVICE ins Leben gerufen. Diese ermöglicht unseren Betrieben sichtbar zu machen, dass ihre Mitarbeiter in Sachen rechtlicher Vorschriften, erforderlicher Maßnahmen und richtiger Umgang mit diesen bestens trainiert und geschult sind. Durch gezielte Fort- und Weiterbildung sind die Mitarbeiter sicherer Gastfreundschaft auch immer auf aktuellem Stand. Die Zertifizierung als Safe Service-Betrieb erfolgt jedoch erst nach Nachweis der erforderlichen Kenntnisse. Wir als Tourismusverband St. Anton am Arlberg sind nach bereits absolvierter Ausbildung bereits Safe Service zertifiziert.

C19 Service Desk

Aufgrund der vielfältigen Herausforderungen und der sich ständig wechselnden Rahmenbedingungen widmen sich im Tourismusverband St. Anton am Arlberg einige Mitarbeiter speziell dem Thema COVID19.
Der C19-Service Desk wird somit zur Informationsplattform unserer Region und ist unter der E-Mail-Adresse service@stantonamarlberg.com erreichbar.

Corona-Sicherheitsbeauftragte

Die Institutionen und Betriebe der Region sind sich ihrer Verantwortung bewusst. So haben sich bereits viele Mitarbeiter zu Corona-Beauftragten ausbilden lassen.

Erholung in der Natur

St. Anton am Arlberg gilt als Herzstück des größten zusammenhängenden Skigebiets in Österreich mit 305 Kilometer Abfahrten, 88 Liften und Bahnen sowie 200 Kilometer Freeride-Gelände. Darüber hinaus finden Gäste in der Region mehr als 40 Kilometer Loipen und über 80 Kilometer Winterwanderwege. Mit einigen Einschränkungen steht dem Urlaubserlebnis in diesem weitläufigen Gebiet nichts im Wege. Gerade im kommenden Winter brauchen wir die Erholung an der frischen Luft und entspannte Stunden in der verschneiten Landschaft, umgeben von der einzigartigen Bergwelt. Wenn wir gegenseitig aufeinander achten und die Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit umsetzen, wird auch der Urlaub in dieser ungewöhnlichen Zeit ein außergewöhnliches Erlebnis.

Die Entwicklung der Richtlinien ist ein fortlaufender Prozess, über den wir Sie an dieser Stelle regelmäßig informieren werden. Dabei spielen auch die weiteren rechtlichen Vorschriften der Bundesregierung eine entscheidende Rolle. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir noch nicht alle Fragen abschließend beantworten können.

Wir sind davon überzeugt, dass wir Ihnen auch in diesem Jahr einen schönen und unvergesslichen Urlaub in der Region St. Anton am Arlberg ermöglichen können. Nicht nur deshalb freuen wir uns sehr auf Ihren Besuch!

Weitere Informationen