zurück

Wandervorschläge

St. Anton am Arlberg ist im Sommer eine beliebte Ferienregion mit vielen wanderbaren Möglichkeiten. Die weitläufige Bergkulisse von Kapall, Galzig, Valluga und Rendl durchziehen 300 Kilometer markierte Wege, auf denen sowohl geübte Tourengeher, als auch Genusswanderer ihre ganz persönliche Lieblings-Tour finden. Die hochalpine Landschaft ist nicht nur Experten vorbehalten, auch weniger geübte Alpinfans können in St. Anton am Arlberg auf leichten Touren Höhenluft schnuppern. Hinauf geht's ganz bequem mit den Arlberger Bergbahnen, oben angekommen, warten gut markierte Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und rund 30 Möglichkeiten zur Einkehr – von der Alm bis zum Bergrestaurant.

Tipp: Beim Hütten-Hopping, dem Touren von Hütte zu Hütte inklusive Übernachtung, kommen Wanderer so richtig in Ge(h)nuss des ultimativen Berg-Gefühls.


Wer lieber in Begleitung auf Tour geht: Die Bergwanderschule St. Anton am Arlberg bietet den ganzen Sommer über geführte Wanderungen, bei denen staatlich geprüfte Bergwanderführer auf aussichtsreiche Gipfel begleiten und Einblick in die Welt der Berge geben. 

Für Wanderer ist St. Anton am Arlberg ein Dorado: Das 300 Kilometer lange Streckennetz mit seinen landschaftlich reizvollen Wegen wurde mit dem Wandergütesiegel des Landes Tirol ausgezeichnet.

Hier können Sie sich über die "Interaktive Wanderkarte" Vorschläge für Wanderungen anschauen und die dazugehörigen Informationen herunterladen.

Der "Adlerweg" in St. Anton am Arlberg, eine Route, die auf bereits bestehenden Wanderpfaden durch ganz Tirol führt. Hier heißt es "Wandern mit allen Sinnen" – Besinnliches und Erstaunliches, Naturerlebnis und Abenteuer, Genuss und Kultur erleben.

Wandervorschläge

2- bis 3-stündige Wanderungen

  • Vom Informationsbüro zum Skimuseum - Mooserweg zum Moos - weiter ins Dengert, von da dem Sonnenweg folgend zur Rodelalm-Raststelle - von da Abstieg nach Nasserein und über den Wiesenweg zurück nach St. Anton.
  • Vom Informationsbüro - Oberdorf - bis zum Hotel Mooserkreuz - Wanderweg zum Verwallsee - Rundwanderung Verwallsee, Rast beim Rasthaus Verwall und Wanderweg zurück nach St. Anton oder mit Wanderbus möglich.
  • Beginnend wie Punkt 2. ab Abzweigung Futterstadel zum Stiegeneck-Weg zum Waldhäusl - Überqueren der Straße und zurück über den Maienweg - Sennhütte - Mooserweg - Skimuseum - Zentrum.
  • Tourismusverband - Hotel Schwarzer Adler - Sonnenwiese nach Nasserein - Jakobusweg -zurück über St. Jakob.
  • WunderWanderWeg - ein wahrer "Schmaus für die Sinne"

    Alle Wege können in umgekehrter Reihenfolge gegangen werden.

Blumenwanderungen

  • Wiesenweg nach Nasserein - durch den Waldweg zur Putzenalpe - Abstieg nach St. Jakob - Jakobusweg St. Anton (Gehzeit ca. 5 Std.)
  • Hochalpine Blumenwanderung im August sehr empfehlenswert -Höhenweg zum Kapall - Höhenweg zur Leutkircher Hütte (2.261 m) - von da weiter zum Kaiserjochhaus - Abstieg nach Pettneu über Nessleralm (Gehzeit ca. 10 Std.). Alpine Erfahrung erforderlich!

Blumenarten: Verschiedene Arten von Enzian, ca. 25 Arten Orchideen (Kugelorchidee, Kohlröschen, Frauenschuh), Arnika, Narzissen, verschiedene Anemonen, Teufelskralle, Habichtskraut (Arlberg: reichstes Vorkommen europaweit), Feuerlilien, Türkenbund, Straußglockenblumen, Alpenrosen. Jede Woche sind neue Blumen da. Der Arlberg ist bekannt für seine Vielfalt an Blumen. Bei hochalpiner Blumenwanderung sieht man viele neue Arten, die im Tal nicht blühen, erst über 2.000 m Seehöhe.

5- bis 6-stündige Wanderungen

  • 1. Ulmer Hütte: Vom Galzig zur Ulmer Hütte 2.279 m: nicht schwierig - Abstieg über Arlenmähder nach St. Christoph - kurzer Abstieg über Maienweg - Sennhütte - Tal.
  • Kaltenberghütte: Mit Bus nach St. Christoph - von da über Albonaseen zur Kaltenberg Hütte. Retour: Berggeistweg nach St. Christoph oder Abstieg nach Langen und mit dem Zug retour.
  • Konstanzer Hütte: Mit Verwallbus zum Salzhüttl - von da weiter zur Konstanzer Hütte. Retour: Verwallsee, Rosannaschlucht, St. Anton.

Hüttenwanderungen 2 bis 3 Tage

1. Vorschlag
1. Tag - St. Anton mit dem Bus nach Pettneu - von da durchs Malfontal zur Edmund-Graf-Hütte (ca. 4 Std.) Übernachtung.
2. Tag - Edmund-Graf-Hütte - hoch zur Niederelbe Hütte - (ca. 6 Std.) Übernachtung.
3. Tag - Niederelbe Hütte - Sessladjoch - St. Anton (7 Std.)

2. Vorschlag
1. Tag - St. Anton - Leutkircher Hütte - Kaiserjochhaus (ca. 6 Std.) Übernachtung.
2. Tag - Abstieg vom Kaiserjochhaus - Nessleralm - Putzenalpe - St. Anton.

Es bieten sich noch viele andere Wandermöglichkeiten. Das sind nur Vorschläge. Wir haben noch viele Hüttentouren. Begleitung: Wanderführer oder Bergführer.

Mutspuren - der Rundwanderweg

Mutspuren - der RundwanderwegMutspuren - der RundwanderwegMutspuren - der RundwanderwegMutspuren - der RundwanderwegMutspuren - der RundwanderwegMutspuren - der RundwanderwegMutspuren - der RundwanderwegMutspuren - der Rundwanderweg

Große Leistungen über die Jahrhunderte erforderten immer MUT!

Wandern Sie auf den Spuren der PIONIERE am Arlberg: der Wanderweg am Galzig für die ganze Familie!

Interaktive Stationen, lernen und spielen, Wasserspiele beim Speicherteich sowie unglaubliche Ausblicke warten darauf erkundet zu werden!

Rundwanderweg am Galzig „Mutspuren“
Start / Ziel: Galzigbahn Bergstation
Länge: ca. 5 km
Dauer: ab ca. 2,5 Stunden - lassen Sie sich Zeit, die Stationen zu entdecken!

Galzigbahn > Richtung Ulmerhütte überg Wanderweg Nr. 23 bis zum Speicherteich

Speicherteich > Richtung Galzigbahn Bergstation überg Tanzbödenbahn

Empfohlen wird die Galzigbahn für die Berg- und Talfahrt zu nehmen!

Die Bahnfahrt alleine ist schon das erste Erlebnis - zudem bleibt dann mehr Zeit zum Spielen, Lernen und Entdecken auf den "Mutspuren".

Was gibt es zu entdecken?

Der Arlberg war und ist wohl schon seit Jahrhunderten Heimat von zahlreichen Pionieren und deren Leistungen. Lassen Sie sich von uns auf eine kleine Reise mitnehmen:

LERNEN wir von den Pionieren
SPIELEN wir bei den Wasserspielen am Speicherteich
ENTDECKEN wir Pionierleistungen

Auf dem Weg von der Bergstation der Galzigbahn zum Speicherteich Arlensattel und retour gibt es jede Menge zu entdecken: kleine Tümpel, große Seen, interaktive Stationen, Kraftplätze um auszuruhen, unglaubliche Bergpanoramen, Morsestationen, und vieles mehr!

Themenweg Schnann „GLAUBE UND GESCHICHTE“

Themenweg SchnannThemenweg SchnannThemenweg SchnannThemenweg SchnannThemenweg SchnannThemenweg SchnannThemenweg SchnannThemenweg Schnann
Durch und um Schnann führt ein neuer Themenweg rund um den Glauben und die Geschichte des kleinen Dorfes.
An 13 Stationen gibt es zu jedem Thema eine lebensgroße Figur aus Cortenstahl, die ein großes Buch in den Händen hält. Dort wird zum jeweiligen Thema in Text und Bild berichtet. Die Besucher erfahren viel über die Entstehung und Geschichte der Pfarre und Pfarrkirche Schnann sowie die Besiedlung des Ortes. Die Geschichten erzählen von Heil und Unheil des „Schnanner Baches“, von der Dorfentwicklung durch den Bau der Arlbergbahn, den Schwabenkindern, die Almwirtschaft, aber auch von der „Goldenen Stadt“ – ein Kapitel des Zweiten Weltkrieges ... themenwegschnann.at
 

Themenweg "Flirsch in alten Ansichten"

Notfall App Bergrettung Tirol: Ein österreichweit einzigartiges Service zur genaueren und schnelleren Ortung von verunglückten BergsportlerInnen im alpinen Raum feiert jetzt in Tirol Premiere. Mit Hilfe eines Smartphone Apps kann man der Leitstelle Tirol „sprachlos“ einen Notfall melden. In der Leitstelle wird dann automatisch der genaue Unfallort festgestellt. Weitere Infos und Download